Auf der Website www.Kalender-Feiertag-Schulferien.de finden Sie alle Feiertage und Schulferienübersichtlich übersichtlich in unserem Kalender.

Totensonntag oder Ewigkeitssonntag 2017

Am Totensonntag, der auch als Ewigkeitssonntag bezeichnet wird, gedenken die evangelischen Christen ihrer Verstorbenen. Der Totensonntag (Ewigkeitssonntag) ist der letzte Sonntag vor dem ersten Advent, d. h., er fällt jedes Jahr zwischen dem 20. und dem 26. November und ist somit der letzte Sonntag des Kirchenjahres. Der Totensonntag oder Ewigkeitssonntag ist ein Gedenktag für die Verstorbenen und setzt sich aber auch mit der eigenen Vergänglichkeit auseinander. Er ist in Deutschland kein gesetzlicher Feiertag.

Die Entstehung des Totensonntags (Ewigkeitssonntag)

Seit den Anfängen der christlichen Kirche wurde der November mit dem Thema Tod assoziiert. Der Totensonntag selbst entstand erst Anfang des 19. Jahrhunderts in Preußen. Im Jahr 1816 wurde von König Friedrich Wilhelm III. der Sonntag vor dem ersten Advent "zur Erinnerung an die Verstorbenen" bestimmt. Die Verordnung galt zuerst nur für die evangelische Kirche in Preußen, wurde dann aber von allen weiteren evangelischen Landeskirchen (mit Ausnahme der von Hamburg) in Deutschland übernommen.


Ein stiller Feiertag

Der Totensonntag ist seinem Charakter nach ein sogenannter "stiller Feiertag", was sich durch den gedankenvollen und in sich gekehrten Hintergrund des Totensonntags erklärt. Für öffentliche Veranstaltungen wie Musikkonzerte, Sportevents oder Tanzveranstaltungen (Diskotheken!) gelten deshalb spezielle Auflagen. In dieses Spannungsfeld rückt am Totensonntag auch die Vorweihnachtszeit. Aus Rücksichtnahme auf ruhigen Charakter des Totensonntags wird von kirchlicher Seite dafür geworben, mit Weihnachtsmärkten und Weihnachtsbeleuchtungen erst in der Woche vor dem ersten Advent zu beginnen.


Evangelische Bezeichnung für Totensonntag ist Ewigkeitssonntag

In der evangelischen Kirche wird der letzte Sonntag im Kirchenjahr nicht als Totensonntag, sondern als Ewigkeitssonntag bezeichnet. Durch das Gedenken an die Verstorbenen, durch die Hoffnung als ein Leben nach dem Tod, soll nicht der Tod als Endpunkt, sondern die Ewigkeit und das ewige Leben in den Mittelpunkt der Gedanken gerückt werden.


Viele evangelischen Christen verbinden den Totensonntag/Ewigkeitssonntag nicht nur mit dem kontemplativen Gedenken an die Verstorbenen, sondern auch für Friedhofsbesuche. Gräber werden mit Gestecken und Blumen geschmückt. So kann der Tag durchaus als evangelisches Pendant von Allerheiligen und Allerseelen am 1. und 2. November in der katholischen Kirche gesehen werden.


Termine Totensonntag/Ewigkeitssonntag:


Totensonntag 2013: Sonntag, 24. November
Totensonntag 2014: Sonntag, 23. November
Totensonntag 2015: Sonntag, 22. November
Totensonntag 2016: Sonntag, 20. November
Totensonntag 2017: Sonntag, 26. November
Totensonntag 2018: Sonntag, 25. November
Totensonntag 2019: Sonntag, 24. November
Totensonntag 2020: Sonntag, 22. November
Totensonntag 2021: Sonntag, 21. November
Totensonntag 2022: Sonntag, 20. November
Totensonntag 2023: Sonntag, 26. November

Infos zur Urlaubsplanung 2017

Wie sieht es mit den Feiertagen 2017 in Deutschland aus? Wie kann man Brückentage 2017 optimal in den Urlaub integrieren? Und wie sind in Deutschland die Ferien 2017 im Kalender nach Bundesländern verteilt? Die Antworten auf alle Fragen zur perfekten Urlaubsplanung 2017 auf den folgenden Seiten. So können Sie mit den Ferien von schulpflichtigen Kindern Ihren Urlaub 2017 optimal zu planen und zu verdoppeln! Und alle Anderen: Finden Sie den einen preisgünstigen Urlaubstermin außerhalb der Schulferien! Alle Tipps zur optimalen Urlaubsplanung 2016. Und ganz Eilige finden den Urlaubsplaner 2017 hier.

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten.