Winterferien in Deutschland (2014, 2015, 2016, 2017)

Winterferien: Nicht in jedem Bundesland gibt es sie! Aber in vielen Bundesländern bieten sie eine tolle Möglichkeit für einen Winterurlaub - und das ganz ohne Weihnachtsstress. Hier zur Übersicht Winterurlaub-Termine der Bundesländer.

2014 2015 2016 2017 2018 2019
Baden-Württemberg (BW) - - - - - -
Bayern (BY) - 16.02.-20.02. 08.02.-12.02. 27.02.-03.03. - -
Berlin (BE) 03.02.-08.02. 02.02.-07.02. 01.02.-06.02. 30.01.-04.02. - -
Brandenburg (BB) 03.02.-08.02. 02.02.-07.02. 01.02.-06.02. 30.01.-04.02. - -
Bremen (HB) 30.01.-31.01. 02.02.-03.02. 28.01.-29.01. 30.01.-31.01. - -
Hamburg (HH) 31.01. 30.01. 29.01. 30.01. - -
Hessen (HE) - - - - - -
Mecklenburg-Vorpommern (MV) 03.02.-15.02. 1 02.02.-14.02. 01.02.-13.02. 06.02.-18.02. - -
Niedersachsen (NI) 30.01.-31.01. 02.02.-03.02. 28.01.-29.01. 30.01.-31.01. - -
Nordrhein-Westfalen (NRW) - - - - - -
Rheinland-Pfalz (RP) - - - - - -
Saarland (SL) 03.03.-08.03. 16.02.-21.02. 08.02.-13.02. 27.03.-04.03. - -
Sachsen (SN) 17.02.-01.03. 09.02.-21.02. 08.02.-20.02. 13.02.-24.02. - -
Sachsen-Anhalt (ST) 01.02.-12.02. 02.02.-14.02. 01.02.-10.02. 04.02.-11.02. - -
Schleswig-Holstein (SH) - - - - - -
Thüringen (TH) - 02.02.-07.02. 01.02.-06.02. 06.02.-11.02. - -

Infos Winterferien

Nicht alle Bundesländer haben sie: die Winterferien! Der Termin der Winterferien liegt meist Anfang Februar, manchmal kratzten sie auch noch an den letzten Januartagen. Auch bei den Bundesländern, in den die Winterferien im Kalender stehen, ist der Zeitpunkt und die Länge der Winterferien sehr unterschiedlich. In einigen Bundesländern sind sie gerade einen oder zwei Tage lang, andere Bundesländer spendieren ihren Schülern eine ganze Woche Winterferien. Ganz vorne liegt das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Hier bedeuten die Winterferien sogar zwei schulfreie Wochen.

Winterferien bieten eine gute Alternative zu einem Urlaub über die Weihnachtstage

Für alle auf Brückentage spekulierende Eltern vorweg: Auf Feiertag in den Winterferien darf man nich bauen. Zwischen Heilig Drei König Anfang Januar und Karfreitag an Ostern gibt es in keinem Bundesland Feiertage. Trotzdem haben die Winterferien viele Gründe, mit den Kindern einige Tage in den Urlaub zu fahren. Besonders für Wintersportler hält der Termin im Februar viele Vorteile bereit. In der Regel hat es im Hochwinter deutlich bessere und stabiliere Schneeverhältinisse als an Weihnachten. Darüber hinaus ist die Anreise in die Wintersportort deutlich entspannter, als in den Weihnachtsferien. Und zuletzt: Häufig kann bieten die Hotels in den Winterferien Nebensaison-Preise an.

Reiseziele: Neben Wintersport bieten sich über die Winterferien auch Sommer-Destinationen an

Man muß in den Winterferien nicht ausschließlich an Wintersport denken! Wer der Kälte entfliehen will, dem bieten die Winterferien gute Möglichtkeit für südliche, warme Destinationen an. Besonders die Buchungssituation mit vielen Nebensaison-Angebote sowie eine entspannte Anreise machen die Winterferien zu einer echten Urlaubsalternative zu einem Weihnachtsurlaub. Übrigens: Die Winterferien sind auch für Arbeitnehmer, die keinen Weihnachtsurlaub hatten, eine gute Möglichkeit Familienurlaub nachzuholen!

Winterferien und Karneval

Der Zeitraum Weiberfasching, Rosenmontag und Karnevalsdienstag ist der Höhepunkte der Narren. In einigen Faschingshochburgen sind zwar manche Geschäfte und Behörden geschlossen, den Charakter von gesetzlichen Feiertagen haben die Brauchtumstage aber nicht. Trotzdem, manchmal haben einige Schüler durchaus Glück! Manchmal überschneiden sich die Karnevalstage mit den Winterferien.

Winterferien = Zeugnisferien

In einigen Bundesländern markieren die Winterferien quasi die Halbzeitpause des Schuljahres. Das bedeutet für die Schüler den Erhalt der Zwischenzeugnisse. Aus diesem Grund haben die Winterferien in einigen Bundensländer, z. B. in Niedersachsen und Berlin, den Beinamen Zeugnisferien erhalten.

Winterferien: Eine gute Möglichkeit um Resturlaub zu nehmen

Die Winterferien bieten für alle Angestellten häufig die letzte Chance den Resturlaub aus dem Vorjahr sinnvoll mit den Kindern zu nutzten. Häufig wird es zum Jahresende im Berufsalltag hektisch: Ein eng getakteter Terminkalender im letzten Jahresquartal, Urlaubssperre über die Weihnachtsfeiertage - anschließend sind die Kinder wieder im Schulalltag eingebunden. Gleichzeitig drängelt der Chef, die Resturlaub bis spätestens Ende März zu nehmen.

Eine familiengerechten Urlaubsplanung im ersten Quartal stellt dann häufig ein Problem dar. In vielen Jahren ist der späte Osterfeiertage (häufig erst im April) und die damit verbunden Osterferien keine Option. Für Familien, die einen gemeinsamen Urlaub planen, kommen hier die Winterferien jedes Jahr wie gerufen. Die Winterferien bilden eine gute Option, den Resturlaub gemeinsam zu verbringen - zu Hause, beim Wintersport oder unter südlicher Sonne.

Übrigens: Unter dem Gesichtspunkt des Arbeitsrechts verfällt nicht genommener Urlaub von Arbeitnehmern in der Regel mit dem Stichtag 31. Dezember. Nur unter besonderen Voraussetzungen kann der Resturlaub des Vorjahrs mit in das neue Jahr genommen werden (z. B. dringende betriebliche oder persönliche Gründe). Anschließend muss er bis zum 31. März abgebaut werden. Tipp eins: Vorab individuell genau klären, ob und wie weit man den Resturlaub mit in das Folgejahr nehmen kann! Tipp zwei: Tragen Sie den Urlaub dann auch gleich für die Winterferien ein!


Infos zur Urlaubsplanung 2017

Wie sieht es mit den Feiertagen 2017 in Deutschland aus? Wie kann man Brückentage 2017 optimal in den Urlaub integrieren? Und wie sind in Deutschland die Ferien 2017 im Kalender nach Bundesländern verteilt? Die Antworten auf alle Fragen zur perfekten Urlaubsplanung 2017 auf den folgenden Seiten. So können Sie mit den Ferien von schulpflichtigen Kindern Ihren Urlaub 2017 optimal zu planen und zu verdoppeln! Und alle Anderen: Finden Sie den einen preisgünstigen Urlaubstermin außerhalb der Schulferien! Alle Tipps zur optimalen Urlaubsplanung 2017. Und ganz Eilige finden den Urlaubsplaner 2018 hier.

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer vorbehalten.